ARTCHEMY

“Artchemy“ ist ein von mir kreiertes Kunstwort abgeleitet vom Begriff Alchemie. Alchemie ist der Ausdruck der “hermetische Philosophie”, nach Hermes Trismegistos, und nicht nur die, sicherlich meist betrügerische, Goldmacherei.

 

Hermes/Merkur/Thoth heißt Bote. Trismegistos ist ein Titel, der beschreibt einen Menschen, der die drei unteren Chakren, den Bereich zwischen schwarz, purpur, rot, orange, gelb gemeistert hat und nun das grüne Tor des Herzens Durchschreiten darf um sich der höher-schwingenden Anteile (blau, indigo, weiss) seiner Selbst bewusst zu werden.

Die Alchemie ist die Wissenschaft von der Beschaffenheit der Materie, der Energie und der Umwandlung von dem einen in das andere.

Das zentrale Anliegen der Alchemie war immer, den Plan der Schöpfung zu erkennen – und das auf körperlicher, seelischer und geistiger Ebene. Allerdings kann der Alchemist nur das erkennen, was seine Persönlichkeits- und Bewusstseinsentwicklung zulässt. Und er kann nur das im Labor verwirklichen, was er in sich selbst vom Wesen und vom Plan der Schöpfung erkannt und gleichsam in seinem inneren Labor vollzogen hat.

 

Zu der Geschichte der Alchemie: Nach Abschluss des uns vorangegangenen Zeitfragments vor 12000 Jahren haben sich auf der Erde neue Zentren gebildet, eins davon in Ägypten. Dort wurde die berühmte Tabula Smaragdina aufgezeichnet, die die Eckpfeiler um das Wissen der Vorangegangenen Zivilisationsepoche zusammenfasst, die gleichermaßen die Basis der Hermetik und Alchemie bildet … auch die Kabbala, der Lebens-Baum/Blume und der Metatron/Raumwürfel sind Teile des überlieferten Wissens.

 

Die hermetischen Einweihungsritten, die in der speziell für diesen Zweck erbauten Tempeln abgehalten wurden haben die Jahrtausende überdauert und werden heutzutage in geheimen Organisationen symbolisch weiter praktiziert. Allerdings ist der ursprüngliche Hauptgrundsatz „Erkenne Dich selbst“ nicht mehr als leitender Gedanke erhalten geblieben, die ursprüngliche Einheit polarisierte sich zunächst in zwei und dann weiter in mehrere Gruppen, die ihre Machtkämpfe um die Weltherrschaft bis heute führen …

 

1758 schrieb Antoine Joseph Pernety treffend: “Worin besteht nun der Unterschied zwischen der vulgären Chemie und der hermetischen Chemie? Darin: Die erste ist tatsächlich die Kunst, die Verbindungen, die die Natur geschaffen hat, zu zerstören, die zweite ist die Kunst, mit der Natur zu arbeiten, um sie zu Vervollkommnen.”

Diese zerstörende Kunst der Umwandlung wird heutzutage zur Energieerzeugung genutzt (Verbrennungstechnologie). Es werden Massen der Ausgangsubstanz eingeäschert unter massiver Hitze- und Qualmentwicklung.

Auf der anderen Seite bildet die Natur z.B. jedes Jahr hunderttausende Tonnen von Früchten, wandelt nach Bedarf Energie in Materie um, und wieder zurück. Das Wasser, die Luft und der Grund bleiben rein.

Es gibt viele Beispiele, dass man “naturideentische” Geräte zu Energieerzeugung bauen kann, die z.B. auf Implosion oder Resonanz Prozessen basieren oder direkt den Äther (Raumenergie) umwandeln (N.Tesla, J.Keely, T.H.Moray, W.Reich, V.Schauberger, H.Coler, P.Baumann, C.Turtur, u.a.).

 

 

“Es ist mir gelungen, verschiedene Stoffe (Elemente und deren Verbindungen, Minerale, Metalle usw.) mit Hilfe geringer Temperaturdifferenzen in ihre Grundstoffe zu zerlegen und diese umzugruppieren. Auf diese Weise besteht die Möglichkeit, beliebige Energien im und aus Wasser zu erzeugen. Die praktische Auswertungsmöglichkeit dieser Entdeckung ist vorderhand noch nicht zu übersehen, bedeutet aber zweifellos eine vollkommene Umstellung auf allen Gebieten der Wissenschaft und Technik.“
V. Schauberger – Unsere sinnlose Arbeit-Quelle der Weltkrise; erschienen im Krystall-Verlag Wien, 1933

 

 

“Jede hinreichend entwickelte Technik unterscheidet sich nicht mehr von Magie”
A.C.Clarke

 

Die klassische Alchemie, wie sie bis heute noch praktiziert wird, befasst sich unter andren auch mit den zwei folgenden Forschungsgebieten: Transmutation (Materieumwandlung) und Transzendenz (Materie Erschaffung/Auflösung), wobei die reinste Form der Lebensenergie in feste Form gebunden wird. Diese Substanz kann als Katalysator für alle reinigungs-/heilungs- Prozesse verwendet werden.

 

Die”prima materia” (Äther) und die universell anwendbaren Prinzipien, sind das eigentliche Forschungsgebiet der Alchemisten und Artchemisten.

 

Es war Anfang 1990, als mir das erste Mal das Wort „Artchemy“ in den Sinn kam. Daraufhin suchte ich danach im für mich damals völlig neuen Internet – keine einzige Spur…daher benannte ich so meine erste Webseite.

 

Damals bedeutete Artchemy für mich den Weg der Kunst als Weg der Vervollkommnung, als Veredlung des eigenen Geistes. Die Seele ist immer vollkommen, der Körper ein Ve­hi­kel des Geistes. Der Körper folgt dem Willen des Geistes. Der Geist (identifiziertes Bewusstsein) muss in einer Art Destillation zu 100% Reinheit gelangen um die Präsenz der Seele (universelles Bewusstsein) wahrzunehmen. Allerdings ist ein trüber, unreiner Geist nicht imstande, seine Quelle zu bemerken. So ein Geist ist verwirrt und sieht daher nur den materiellen Körper mit allen seinen Begrenzungen – was zu weiteren Spannungen und Ängsten führt, die dann ihrerseits weitere Begrenzungen produzieren…

 

Heute bedeutet Artchemy für mich im Wesentlichen dasselbe, allerdings, wenn ich darüber spräche, nutze ich meist andere Begriffe wie z.B. primordiale Energie, sekundäre Persönlichkeitsstruktur, energetisches Gleichgewicht, etc…

 

Artchemy ist ein Weg der Kunst, um die beiden Seiten, die beiden Fähigkeiten des Menschen zu vereinen: Gefühl und Verstand – dies sind die zwei Seiten des Geistes.

 

Meine Auffassung der Kunst ist: Kunst ist eine sinnliche Darstellung dessen, was zurzeit noch nicht sinnlich Wahrnehmbar ist.

 

Um Kunst zu kreieren, muss der Geist klar sein, damit der Klang der Seele vernommen werden kann: Die Quelle spricht, der Klang der Stille … das alles ist schwer zu beschreiben .. das kann jede/r selbst erleben.

 

Meiner Meinung nach führt nur der Weg der Synthese, mit viel Liebe fürs Detail, zu dem einen Ziel: Das Erwachen des universalen Bewusstseins in jedem Menschen. Gott sei Dank ist das Erwachen ein Prozess, der vorgesehen wurde.

 

„Begehrst du die Geheimnisse der Natur zu ergründen, dann öffne deine Augen.“
Henry Nollius: „The Chemists Key“, 1617

 

“Wenn wir uns sowohl von unserer Abhängigkeit von der öffentlichen Meinung als auch von unseren Bedürfnis, nicht existierenden “Autoritäten” Gefallen, sie beeindrucken oder überzeugen zu wollen, befreit haben; wenn wir gelernt haben, uns nur auf unsere Beobachtungen zu verlassen, können wir mit Zuversicht unsere Beobachtungen und Experimente fortsetzen”
Wilhelm Reich: “Das Oranur-Experiment II”, 1957

 

“Ein Gelehrter in seinem Laboratorium ist nicht nur ein Techniker; er steht auch vor den Naturgesetzen wie ein Kind vor der Märchenwelt.”
Marie Curie